Forschungsprojekt Estragol

Estragol ist ein natürlicher Bestandteil vieler Pflanzen, beispielsweise Fenchel, Anis oder Basilikum. Untersuchungen an Mäusen und Rattenleberzellen zeigten, dass dieses Phenylpropanderivat karzinogen wirken kann. Das HMPC hat für pflanzliche Arzneimittel derzeit zwar keinen generell anwendbaren Grenzwert festgelegt (Ausnahme: Produkte für Schwangere, Stillende, Kinder), stellt jedoch fest, dass weitere Studien notwendig seien. Das vollständige HMPC Statement (letzte Entwurfsfassung vom 14.02.2020) können Sie hier herunterladen. Zu Estragol in Fencheltee als Lebensmittel wird außerdem durch die EU-Kommission ein Artikel 8 Verfahren (Verordnung (EG) Nr. 1925/2006) angestrebt, dessen Eröffnung von den Bewertungen im Arzneimittelbereich abhängig gemacht wurde. Eine Festlegung von Grenzwerten sowohl im Arzneimittel- als auch im Lebensmittelbereich ist daher sehr wahrscheinlich. Aufgrund der bestehenden unzureichenden Datenlage sind restriktive Festlegungen zu befürchten.

Aus diesem Grund möchte die Kooperation Phytopharmaka gemeinsam mit der TU Kaiserslautern im Rahmen einer Dissertation die Wirkung von Estragol auf humane Hepatozyten erforschen und sucht derzeit nach Sponsoren für dieses Projekt. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.