Kooperation Phytopharmaka

Menü

Newsletter

Kooperation Phytopharmaka Newsletter vom 11.07.18
vom 11.07.18

Sehr geehrte Damen und Herren,
das Auftreten von Kontaminationen mit Pyrrolizidin-Alkaloiden (PA) in pflanzlichen Extrakten, auch solchen, die für die Herstellung pflanzlicher Arzneimittel verwendet werden, hat den Anstoß zu diesem Forschungsprojekt gegeben. Eine Risikobewertung auf solider, wissenschaftlicher Grundlage ist v.a. auch deshalb dringend erforderlich, weil einige PA-Kongenere als gentoxische Karzinogene eingestuft wurden. Die in verschiedenen Arten medizinischer Tees und Pflanzenextrakten auftretenden PA zählen zu unterschiedlichen Strukturtypen. So wurden in bestimmten Extrakten gehäuft offenkettige PA gefunden während in anderen die cyclischen Diester dominierten. In nahezu allen Fällen treten in Pflanzen, und damit in Verunreinigungen pflanzlicher Produkte durch Fremdpflanzen, eine mehr oder weniger große Zahl unterschiedlicher PA nebeneinander auf. Da sehr wenige aussagekräftige Daten zur relativen Toxizität einzelner PA vorliegen, wird üblicherweise die Summe aller (gängigen) PA für die Risikobewertung eines Extrakts bzw. Produkts herangezogen.

Zu dieser Thematik hat die Kooperation Phytopharmaka mit der Universität Kaiserslautern, Herrn Prof. Dr. Dr. Dieter Schrenk ein Projekt ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Projektes findet vom 12.September bis 13.September 2018 ein internationaler Workshop an der Universität Kaiserslautern statt.
Das Programm habe ich Ihnen angehängt.

Unter
https://www.chemie.uni-kl.de/fileadmin/agschrenk/unterlagen/Registration_Form_PA-workshop.pdf
können Sie sich anmelden.


Mit sommerlichen Grüßen

Cornelia Schwöppe
Kooperation Phytopharmaka

Zum Newsletter-Archiv