Kooperation Phytopharmaka

Menü

Newsletter

Kooperation Phytopharmaka Newsletter vom 08.11.06
vom 08.11.06

Die Natur hilft auch bei Erkältung


Die Zeit der kalten Füße steht wieder bevor. Wie man der Erkältung vorbeugt, und was man tun kann, wenn es einen doch erwischt hat.

Allen ist inzwischen klar: der Sommer ist endgültig vorbei. Die Blätter fallen und morgens ist es empfindlich kalt. Die Heizung wird wieder regelmäßig aufgedreht. Ab jetzt haben Nieselregen, Herbststimmung und vor allem die Erkältung Saison. Husten und verstopfte Nase sind altbekannte Begleiter durch die kalte Jahreszeit. Fast jeden erwischt es früher oder später einmal. Vorbeugung ist da wichtig. Das Immunsystem muss auf Trab gehalten werden: Tägliche Bewegung an der frischen Luft - auch im Winter, eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung mit viel Vitamin C, Behandlungen nach Kneipp haben sich auch bewährt. Vermeiden sie den Kontakt mit Erkälteten! Der Grund für die Häufigkeit der Erkältung liegt nicht an der kalten Jahreszeit selbst, sondern an der Tatsache, dass wir uns zu dieser Zeit öfter mit anderen Menschen in geschlossenen Räumen aufhalten, als im Sommer. Letztlich können auch schon dicke Socken dazu beitragen, einer Erkältung vorzubeugen. Kalte Füße haben schließlich noch niemandem geholfen.

Erwischt es einen doch, kann man trotzdem etwas für sich tun. Pflanzliche Arzneimittel (Phytopharmaka) bieten hier neben den synthetischen Medikamenten eine gute Alternative: Sie werden vom Körper besser vertragen, Nebenwirkungen sind kaum bekannt und sie haben ein breites Wirkspektrum. Wenn also trotz der Vorsichtsmaßnahmen eine Erkältung im Anmarsch ist, helfen Thymian, Kamille und Co.

Schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung können Phytopharmaka zur unterstützenden Behandlung eingesetzt werden. Innerlich werden schweißtreibende und fiebersenkende Teezubereitungen angewendet.
Lindenblüten- und Holunderblütentee sind hier die bekanntesten Vertreter. Ätherische Öle wie Eukalyptus-, Fichtennadel- oder Pfefferminzöl werden als Einreibung zur Inhalation verwendet. Sie helfen besonders bei verstopfter Nase und lösen verschleimten Husten (schleimlösende Zubereitungen bitte nur am Tag einnehmen, nachts kann das ständige Herunterschlucken den Schlaf stören). Asthmatiker sollten hierbei vorsichtig sein.

Dampfbäder mit Kamillenblüten oder Kamillenöl verschaffen Nase und Rachen Linderung.

Ätherische Öle können auch in Form von Erkältungsbädern angewendet werden.


Diese Übersicht verschafft Ihnen einen Überblick über verschiedene Drogen, die bei Husten wirksam sind:


Zum Einnehmen
(in Tees, Säften, Tropfen und Tabletten)

Verschleimter Husten:
Anis, Efeublätter; Eukalyptusblätter, Fenchel, Fichtennadelöl, Kiefernnadelöl, Primelwurzel, Quendelkraut, Senegawurzel, Sternanis, Süßholzwurzel, Thymiankraut

Trockener Husten:
Eibischwurzel, Huflattichblätter, Isländisch-Moos, Königskerze, Malvenblüten, Malvenblätter, Sonnentaukraut, Spitzwegerichkraut


Zum Einreiben
(in Salben oder Bronchialbalsam)

Verschleimter Husten:
Eukalyptusöl, Fichtennadelöl, Kiefernnadelöl, Pfefferminzöl, Campher, Thymiankraut für Umschläge


Zur Inhalation

Verschleimter Husten:
Anisöl, Fichtennadelöl, Kiefernnadelöl, Pfefferminzöl, Campher

Trockener Husten:
Kamillenblüten

Schwitzkuren, Dampfbäder und Inhalationen müssen natürlich konsequent durchgeführt werden. Eine einmalige Anwendung hält keine Erkältung auf.
Wenn die Erkältung trotzdem fortschreitet, helfen einige Maßnahmen, die Zeit so angenehm wie eben möglich zu machen: Sie sollten viel trinken. Das hilft, das Bronchialsekret flüssig zu halten.

Sie sollten für eine hohe Luftfeuchtigkeit im Raum sorgen. Am besten mit feuchten Handtüchern auf der Heizung.

Nicht zuletzt gibt der Körper selbst Signale, wie am besten zu verfahren ist. Die körperliche Abgeschlagenheit während einer Erkältung zeigt eindeutig an, dass der Körper Ruhe haben will, und die sollte man ihm auch geben.

Wenn alle Maßnahmen nicht helfen, und die Erkältung nach 5-7 Tagen noch immer anhält, sollten sie – wie landläufig bekannt - unbedingt den Arzt oder Apotheker um Rat fragen. Der Fachmann beantwortet auf jeden Fall gern ihre Fragen und kann mit pflanzlichen Präparaten weiterhelfen.

Die beste Möglichkeit, einer Erkältung zu entgehen, bleibt aber immer noch die Vorsorge. Warme Füße, Dampfbad und Wechselbäder haben schon den Großeltern durch die kalte Jahreszeit geholfen und sind auch heute noch ein gutes Mittel bei Erkältung.

Wir wünschen Ihnen Gesundheit und Wohlergehen!
Kooperation Phytopharmaka

Zum Newsletter-Archiv